DAS LÄCHELN VON MARCO UND ANDERE SCHÖNHEITEN | ÄTNA

kreatives Schreiben, Im KUSS DES Lichts, Heidrun Adriana Bomke

DAS LÄCHELN VON MARCO UND ANDERE SCHÖNHEITEN | ÄTNA

Es war wirklich ein sehr besonderer Tag, dieser  26. Februar 2024.
Schon am frühen Morgen lief ich zu meinem kleinen Leihauto und fuhr vom Grundstück meiner Freundin Petra am Südhang des Ätna. Nichts hätte mich davon abgehalten. Ich spürte ganz stark, dass dieser Tag uns gehört: dem Vulkan Ätna in seiner kosmischen Weite und mir. Immer hinauf zu “meinem” Berg, der sich auf jedem Meter mehr zeigte in seinem weißen Schneekleid über der schwarzen Lava. Ein weiter blauer Himmel lag über allem an diesem strahlenden Morgen.

Wie jedesmal auch an diesem Montag das Empfinden:

So schön habe ich den Vulkan noch nie gesehen!

Ein Zauber ergreift mich von einer Minute auf die andere. Ja, es ist ein Zauber, der meine Seele weitet, meinen Geist fliegen lässt und meinen Leib in jeder Faser durchströmt! In jede einzelne Zelle strömt ETWAS ein, das mich von einem Augenblick auf den anderen hüpfen, tanzen, Purzelbäume schlagen und gleichzeitig völlig still und weit werden lässt: Reine Schönheit!

Wir haben eine lange, stille Geschichte miteinander, la Maga Etna und ich.

Und wie ich das schreibe, muss ich lachen, denn ganz so still war die Geschichte doch nicht. Am Tag 2 meiner neuen Zeitrechnung, am 6. April 2011, donnerte er so richtig los! Er gab mir seine Rauchzeichen und begrüßte mich! Ich lief ihm zu Füßen auf 1.400 m Höhe und bestaunte ihn. Täglich schauten wir uns über Jahre an. Ich war zu Hause im Licht des Vulkans Ätna. Das kosmische Feuer breitete sich um mich aus und ich würdigte es mit vielen Versen wie “Das Donnern des Vulkans oder ein Moment Ewigkeit”. Langsam näherte ich mich dieser majestätischen Kraft. Und es war erst im August 2014, dass ich “ganz oben” den Sonnenaufgang erlebte.  Noch etwas über mir, auf 3.334 Meter Höhe, donnerte einer der Hauptkrater.

Auf meinem Blog habe ich mehrmals über meine Begegnungen mit dem Feuerberg geschrieben, beispielsweise 2021:
Mein feuriges Leben am Vulkan.

Und nun noch das Lächeln von Marco!

Ja, auch Marco und mich verbindet eine besondere Geschichte, eine Liebesgeschichte. Es ist nichts Geringeres als die Liebe zur sizilianischen Erde und dem feurigen Stück Land im Ätnapark, der ein UNESCO-Weltnaturerbe ist .Ich traf Marco irgendwann bei einem meiner wunderbar stillen täglichen Spaziergänge in den südlichen Ätnahängen von 2011-2017 an einem frühen Frühlingsabend. Es erscheint mir ewiglich, dass wir uns kennen.

Ihr kennt das? Man trifft jemanden und weiß voneinander.

Marco hat vom Großvater ein Stück alter, kultivierter Ätnaerde am Hang geerbt. Eine alte Zisterne ist da, dann eine Lavasteinschutzhütte, gebaut ohne Mörtel im 18. Jahrhundert. Sie steht noch immer und kein Tropfen Regen dringt ein. Ich saß da öfter und schaute in die grenzenlose Weite bis zum Meer. Manche meiner Leserinnen und Leser werden sich erinnern, dass sie da mit mir gesessen und ich las. Im weiten, blühenden Ätnagarten.
An dem besagten Abend stand da eben überraschenderweise Marco und erzählte mir von seiner Vision, dort Menschen zu beherbergen, die die Stille suchen. Ich war begeistert und versprach ihm sofort, poetische Meditationen und Spaziergänge einzubringen. Noch wartet diese Vision … Marco sagte mir auch, dass das praktisch schwerlich umzusetzen ist. Er lud mich ein zur “Terrazza dell’Etna” an der Rifugio Sapienza, wo die Familie eine Bar/Ristorante führt und er auch als Wanderführer arbeitet. Dort trafen wir uns wieder. Er war auch begeistert, meine Poesiekarten “Al lume di Vulcano/Im Licht des Vulkans” mit in sein Souvenirsortiment aufzunehmen. “Die sind anders, feiner. Sie werden ihre Interessenten über die Jahre finden.” So geschah es! Ich beobachtete auch, wie er mit seinem Sohn in der Natur unterwegs war, wie er dem Jungen die Gräser zeigte. Ich schätze seine Liebe zur Natur, seinen sehr bewussten Wandertourismus. Da geht es nicht um einen Hype. Und er erkennt wohl, welche Art von Poesie ich in die Welt gebe.
Immer bekomme ich etwas serviert, wenn ich in der “Terrazza” bin. Ein Mensch voller Freundlichkeit und Wertschätzung! Danke.

Und nun war es der 26.2.2024 – Zeit war vergangen.

Ich sah Marco mit einer kleinen Touristengruppe an den Crateri Silvestri. Er war ein reifer Mann geworden. Mit seiner Ruhe und Präsenz zeigte er den Menschen als “Guida Vulcanologica” die Lavaerde. Ich saß dort schon lange lange einfach auf dem Lavagestein und schaute in die Weite. In den Kratern hier habe ich oft gelesen, mit Gruppen. Und wir haben sogar einmal im Krater getanzt! Piry, erinnerst du dich?
Das Meer vor mir war in Gold getaucht. Der Berg, la Montagna, würdevoll in Weiß.

Und ich mittendrin, im Herzen der Erde. Genau so fühlte ich mich.

Ich atmete die Schöpfung ein und beschloss, mit der Seilbahn hochzufahren auf 2.600 m.
Was ich dann spürte, entzieht sich der Alltagssprache und floss als Poesie in mich ein und hinaus:
Begegnung mit der Zauberin – Maga Etna
Du
meine Zauberin
wilde Weltenwandlerin
Still gabst du deine Feuerzeichen mir […] ©

Ich schrieb mich ins Ewigliche. In den lebendigen Geist. Und er sprach zu mir.

Als ich wieder mit der Seilbahn unten – Stunden waren vergangen – hatte ich richtig Hunger und nahm meinen Weg zur “Terrazza dell’Etna”. Da stand Marco hinter dem Tresen und sah mich mit einem so strahlenden Lächeln an! Alles an ihm lachte!
Ich möchte es fast erleuchtet nennen. Vielleicht war das ein erleuchteter Tag, der 26. Februar 2024, und wir konnten es spüren: Schöpferkraft.
Marco ist ein glückvoller, wahrhaftiger, lebendiger  Mensch und strahlt genau das aus. Wie gut das tut! Schön, dass ich ihn kenne. Da oben bei der Zauberin Ätna, wo ich bald wieder sein darf.

Am Schluss, als ich am 26.2. hinabfuhr, erschien das Himmelsherz über allem – ich staunte über die Magie. Mir schien, als sei alles in der rechten Ordnung.

 

kreatives Schreiben, Sizilien, Heidrun Adriana Bomke
Kreatives Schreibren, Heidrun Adriana Bomke, www.heidrunbomke.de

ES LAG EIN GOLDENES LICHT ÜBER ALLEM AN DIESEM 26. FEBRUAR 2024.

© Heidrun Adriana Bomke ∙ Lebensreisebegleiterin, Dichterin, Literaturwissenschaftlerin

Kommen Sie mit nach Sizilien, um auch wieder zu staunen und Lebendigkeit zu schöpfen!
NÄCHSTE MÖGLICHKEIT vom 5.-12. Mai 2024: SCHÖPFEN – EIN SCHREIBRITUALAM MEER VON PUNTA SECCA (noch 1 freier Platz)

Gefällt Ihnen meine Arbeit und würden Sie mich gerne darin unterstützen?
Dann nutzen Sie bitte den Paypal-Button. Jeder Betrag landet auf meinem Geschäftskonto und wird für die Pflege und Weiterentwicklung meines Blogs verwendet. Herzlichen Dank!

Spenden Zahlungsmöglichkeiten

SANFTHEIT – Miniatur

Sanftheit-Blog_Heidrun Adriana Bomke_www.heidrunbomke.de

SANFTHEIT

Dieser Hauch
der mein Herz streift
ewiglich

SANFT

berührt mich ein stiller Hauch.
Nimmt still Platz in mir.
Ganz tief verborgen.
Schattierungen.
Herzkinder.

SANFT

Berührung-Syrakus-Dom
Heidrun Adriana Bomke_Herzgewächs
Heidrun Adriana Bomke_Kreatives Schreiben

© Heidrun Adriana Bomke, Berlin am 7. Februar 2024

ICH LEBE SO GERN! – POETISCHER NEUJAHRSSPAZIERGANG IM SACROWER PARK

Neujahrsspaziergang Sacrower Park Heidrun Adriana Bomke

SAMSTAG, 6. Januar, 14.15 Uhr – 15.30 Uhr

ICH LEBE SO GERN!
POETISCHER NEUJAHRSSPAZIERGANG IM SACROWER PARK

Hautnah das Schwingen der Poesie am DreiKönigsTag im weiten Sacrower Park erleben!
Sich mit mir gemeinsam einschwingen auf eine Zeit der Liebe, der Natürlichkeit und auf ein friedvolles Miteinander im neuen Jahr 2024. Die 
Zeiger der Weltenuhr im poetischen Rhythmus spüren:
beim Schlendern durch den Park, unter alten Bäumen, an der Havel. Von wachsenden Ringen (Rilke) träumen. Auch das Danke am Anfang nicht versäumen. Gold, Weihrauch und Myrrhe als Gaben vereinen. Nach den ureigenen Gaben fragen … Visionen wagen!
Mit einem kleinen Ritual sich miteinander verankern im Weltenkarussell.
Vertrauen, Freude, Lebendigkeit und Zuversicht einatmen:


Mein Herz, mein liebendes Herz

Neujahrsspaziergang Sacrower Park, Heidrun Adriana Bomke
Baumherz am Sacrower See. ©

Ich freue mich auf Spaziergängerinnen und Spaziergänger, mit denen ich meine Lebensfreude poetisch teilen kann.

Ja, so ist es:
Ich lebe so gerne!
So gerne küsse ich das Morgenlicht
und lasse mich wachküssen!
Erhebe mich aus den Traumkissen
und kann es kaum erwarten:
Zu hüpfen, zu lachen, verrückte Sachen zu machen!
Den Tau zu trinken
im Wind mich zu wiegen […]

ICH LEBE SO GERN!
POETISCHER NEUJAHRSSPAZIERGANG IM SACROWER PARK

Treffpunkt: Landschloss Sacrow: 14.15 Uhr
Der Spaziergang dauert bis 15.30 Uhr.

Zu erreichen bequem auch mit dem Bus 697 ab Alt-Kladow und zurück nach Alt-Kladow.

Anmeldung erbeten: info@heidrunbomke.de – oder einfach spontan kommen! Ich bin da.

Beitrag: 15 € / 10 € ermäßigt für Schüler*innen/Studenten*innen

Von Herzen und mit poetischen Grüßen zum Neuen Jahr,

Dr. Heidrun Adriana Bomke am 1. Januar 2024

“Die letzte Rose blüht im Garten” 🍂 leichte Poesie

Leichtigkeit, Poesie, Heidrun Adriana Bomke

Die letzte Rose blüht im Garten …

Ja, das folgende Gedicht ist ganz leicht, ganz verspielt. Ein Kindergedicht, in dem der liebevolle poetische Blick so ganz auf dem Herbstgeschehen liegt. Ich schrieb es für meinem jüngeren Sohn vor mehr als 20 Jahren. Bei meinen November-Spaziergängen an den Havelgärten entlang, erinnerte ich mich plötzlich wieder daran, sagte es laut in die Sonne und freute mich 🍂 Und so möge es auch eine Freude für alle Leserinnen und Leser sein 🌻

Die letzte Rose blüht im Garten …

und der Raps im Feld
sogar die Birke ist vergolden
der Herbst ist bestellt !

Der Ahorn leuchtet die Sonne heran
und im braunen Kleid steht die Kastanie
Das Löwenmäulchen ruft:
Schaut nur mich einmal an!
Ich bin viel heller als die Geranie!

Nur der Essigbaum ist sauer
denn seine Blätter sind auch nicht von Dauer !

Die letzte Rose blüht im Garten und der Blätterteppich färbt sich bunt
Die letzte Rose blüht im Garten
und der Wind zaust Kind und Hund !

Möge Ihnen beim nächsten Spaziergang die letzte Rose zuwinken!

© Heidrun Adriana Bomke, 16.11.2023

Gefällt Ihnen meine Arbeit und würden Sie mich gerne darin unterstützen?
Dann nutzen Sie bitte den Paypal-Button. Jeder Betrag landet auf meinem Geschäftskonto und wird für die Pflege und Weiterentwicklung meines Blogs verwendet. Herzlichen Dank!

Spenden Zahlungsmöglichkeiten

In memoriam Birke Breckwoldt 🎩 Frau “behütet”

Goldener Hut, Birke Breckwoldt

Liebe Birke, liebe Frau “behütet”,

wie ich Dich immer nannte.
Ich denke an Dich. Du fehlst mir hier unten.
Wie heiter waren unsere Begegnungen,
wenn ich in Hitzacker bei Dir Hüte aufprobierte und
nie ohne einen selbigen aus Deinem charmanten,
edlen Laden auf der Stadtinsel ging.

Ich fühlte mich jedes Mal um vieles schöner. 
Wie ich dann manchmal nochmal umdrehte und sagte:
“Du, da fehlt irgendwie aber noch was.
Ja, sagtest Du, eine kleine Raffinesse.”

Und mit Deinen feinen Fingern zaubertest Du
mir ein Blütchen oder einen Schmetterling
der auf meinem Hut sitzt und
mit mir wieder davon fliegt.

Am Glücklichsten waren wir beide
mit dem Goldenen Hut.
Noch heute habe ich die Rechnung
auf der steht: Goldener Hut.

Und die Komplimente dafür!
“Ach wie schön, Sie tragen ja einen tollen Hut!
Ich traue mich das immer nicht …”
Schade, sagte ich: Man ist behüteter.

Mir bleibt
Deine Hüte mit Eleganz zu tragen und Dich zu grüßen
hinauf in den Himmel hebe ich sie!
Sei behütet.

In meinem Herzen bleibst Du, liebe Birke, 
“Frau behütet”.

Adriana am 8. Juni 2023

Gefällt Ihnen meine Arbeit und würden Sie mich gerne darin unterstützen?
Dann nutzen Sie bitte den Paypal-Button. Jeder Betrag landet auf meinem Geschäftskonto und wird für die Pflege und Weiterentwicklung meines Blogs verwendet. Herzlichen Dank!

Spenden Zahlungsmöglichkeiten

Einfach Liebe ❤️ Lyra und Lyrik zum Valentinstag

Sommergeschichten

Einfach Liebe ❤️ Lyra und Lyrik zum Valentinstag

14. Februar 2022, 19 Uhr via Zoom

Ein lyrisches Liebesstündchen zum Valentinstag,
gestaltet von Kateryna (Lyra) und Adriana (Lyrik).

fliegt via Zoom in die Welt!

Eine beherzt poetische Liebeserklärung an das Leben, an die Schönheit zu sein: zu fühlen, zu berühren, zu lächeln.

Leicht, lebensfroh und lustvoll – Eine Einladung an das Leben und Euch alle!

EINFACH LIEBE ❤️ Valentinstag, Montag 14.2.22, 19 Uhr

Zoom-Meeting beitreten

Wir freuen uns auf Euch und Sie!
Eine Anmeldung ist erwünscht: info@heidrunbomke.de

Mimosen blühen im Februar_Heidrun adriana Bomke
Mimosen blühen zum Valentinstag auf Sizilien

 

Gefällt Ihnen meine Arbeit und würden Sie mich gerne darin unterstützen?
Dann nutzen Sie bitte den Paypal-Button. Jeder Betrag landet auf meinem Geschäftskonto und wird für die Pflege und Weiterentwicklung meines Blogs verwendet. Herzlichen Dank!

Spenden Zahlungsmöglichkeiten

Was war das für ein Jahr !? – Mein Jahresrückblick 2020

Im KUSS DES Lichts, Heidrun Adriana Bomke, Gesundheitsforum Havelhöhe

Was war für das ein Jahr !? – Mein Jahresrückblick 2020

Sizilien, Syrakus, Punta Secca, Modica, Taormina, Deutschland Berlin, Kladow, Hohengatow, Potsdam, Insel Poel, Stuttgart, Tübingen, Fambach, Chiemsee, Rahden, Bremen, Lüneburg, Hitzacker, Weimar, Eisenach …

das Jahr, das in Punta Secca mit einem Walzer am Meer begann und mich diesem Meeresfleckchen und seinen Menschen noch näherbrachte

das Jahr, das mit der goldenen sizilianischen Sonne begann – ich erlaubte mir eine Ferienwohnung mit Südlicht und sah den goldenen Sonnenball, setzte mich mitten hinein, atmete täglich das goldene Licht ein

das Jahr, in dem ich erstmals in meinem Leben das so helle Gelbgrün der Weiden sah im April – es hat mich elektrisiert und in in Euphorie versetzt!

das Jahr, in dem ich am Havelufer eine Frau sah, die mit einer Ente sprach und sie aus einem Topf fütterte

das Jahr, in dem ich oft sehr bequem in fast leeren Zügen fuhr

Was war das für ein Jahr !? – Mein Jahresrückblick 2020

das Jahr, in dem ich so oft mit kleinen Kindern lachte, meist in Zügen – ihre Lebendigkeit steckt einfach an

das Jahr, in dem ich realisierte, dass mein Haus DAS HAUS MEINER ERFAHRUNGEN ist

So oft hörte ich von Hauskauf, Hausbau, Immobilien, Geldanlage … Materie hinten, Materie vorne … und da wurde es mir ganz klar – Mein Haus ist

DAS HAUS MEINER ERFAHRUNGEN

Das Gedicht mit dem gleichnamigen Titel schrieb ich bereits 2017. Da steht also schon alles. Doch wie es beim Schreiben von Poesie oft ist, waren die Bilder noch gar nicht in meinem Bewusststein “abgelegt”. Sie schwingen in der “Sphäre er Poesie”. Das Gedicht endet mit:

“Ich bin hier.
Bin das lebendige Haus meiner Erfahrungen.

Über-All.”

Was war das für ein Jahr !? – Mein Jahresrückblick 2020

das Jahr, in dem auch meine Freiberuflichkeit auf eine sehr harte Probe gestellt wurde … und ich fast ohne Zweifel und voller Vertrauen weiter gestaltete und gestalte … nun auch via Zoom

Das Jahr, in dem ich begriff, dass ich WANDLUNGSSPEZIALISTIN BIN!
Eine Klientin schrieb nach einer biografischen Wandlungsreise:
“Du bist Wandlungskraft, weil du sie lebst”

Das ist meine Gabe. Ich entfalte sie.

das Jahr, in dem ich mehr denn je spürte, wie viel Angst Menschen vor der kleinsten Veränderung haben – ich kannte diese Erfahrungen von früher

das Jahr, in dem ich fühlte, wie heftig die Auswirkungen der ganzen “bad news” auf die Menschen sind

das Jahr, in dem ichaber auch nicht einer whatsapp-Gruppe oder irgendeiner Plattform zu “Corona” angehörte – NEIN!

das Jahr, in dem mir noch mehr bewusst wurde, dass alles BEI UND IN MIR BEGINNT:
“Schaue zuerst bei dir!”

das Jahr, in dem ich schlussendlich sagte: “Mir reicht das jetzt mit euren Kriegserfahrungen. Meine Seele hält das nicht mehr aus – Schluss!”

das Jahr, in dem ich sagte: “Ich bleibe mir treu und trage die Poesie des Lebens zu den Menschen.”

das Jahr, in dem ich auch die Aufgabe annahm und in einer Waldorfschule in der Oberstufe Kreatives Schreiben und Deutsch zu unterrichten

das Jahr, in dem ich tief spürte, wie viel Liebe wir brauchen, wie viel gutes Miteinander, wie viel Zuhören und wie wesentlich das für junge Menschen ist in dieser so unsicheren Zeitqualität

das Jahr, in dem mir junge Menschen sagten, dass sie beim Kreativen Schreiben Ruhe im Alltag fanden und sich ernst genommen fühlen

Was war das für ein Jahr !? – Mein Jahresrückblick 2020

das Jahr, in dem ich noch “tiefer” sah: Gestalten mir begegneten am See, im Wald mir erschienen

das Jahr, in dem ich wirklich die Luft sehen konnte! Lauter silberne Perlenschnüre bei einer Atemsession

das Jahr, in dem ich die Herzatmung in mein tägliches Sein integrierte

das Jahr, in dem ich oft Albert Schweitzer zitierte:
“Ich bin Leben, das Leben will inmitten von Leben, das auch leben will.”

das Jahr, in dem mir immer wieder Hunde begegneten – sie kommen einfach zu mir und ich begleite sie ein Stück des Wegs

das Jahr, in dem ich oft einem Graureiher und den Schwänen zusah un d spürte, was mir der Reiher an Reife geben wollte und die Schwäne an wundervoller Schönheit mitteilten

Was war das für ein Jahr !? – Mein Jahresrückblick 2020

das Jahr, in dem ich erleben durfte, dass meine Poesie zutiefst aus der Urquelle des Seins kommt und schlichtweg “Poesie des Wandels” ist

das Jahr, in dem ich eine wunderbre Sternschnuppe sah und mir jeden Morgen im November und Dezember die Venus ins Bett schien

das Jahr, in dem ich auf einer Hochzeit tanzte, die Insel Poel erkundete und mir ein Mann sagte: “Du wirst immer schöner.” Ist das nicht wundervoll!

das Jahr, in dem ich den Satz schrieb: “Ich wünsche mir einen Mann, der mich mit Leib und Seele liebt” und klar Nein sagte zu allem anderen, zu faulen Kompromissen

Was war das für ein Jahr !? – Mein Jahresrückblick 2020

das Jahr, in dem ich auch viel reiste und ab April mit Maske immer ruhig und ohne Angst; immer mit netten Begegnungen und mit Kaffee

das Jahr, in dem ich nur fünf Wochen auf Sizilien war – ja, das war neu. Seit 2011 war ich immer viele Monate in meiner 2. Heimat.

das Jahr, in dem mir bewusst wurde, dass ich selbst noch einmal in einer tiefgreifenden Wandlungsphase bin

das Jahr, in dem meine Astrologin sagte: “Was würden Sie denn sagen, wenn ich Ihnen sage, dass Sie nochmal in einem großen Wandel sind und erst 2023 Wurzeln schlagen?”
Ich antwortete: “Das ist in Ordnung. Gut! Ich fühle es ja …”
Und was hatte sich da geändert im Vergleich zu 2009, wo sie mir Ähnliches sagte und ich dachte: “Die Welt bricht zusammen”! Mein Leben war schon Ewigkeiten von Pluto, Saturn und Uranus bestimmt … ja, das Leben gibt mir genau die Auf-Gabe mit:
Wandlung leben und Wissen darüber weitergeben!

das Jahr, in dem mir wie “aus dem Nichts” meine erste kleine Wohnung in Berlin “vom Himmel fiel”, nachdem ich ziemlich “abenteuerliche” Zimmer-Mietverhältnisse durchlebt hatte

das Jahr, in dem ich auch einfach sagen konnte:
“Ja, okay. Lass in Liebe los. Ich bin nicht für andere verantwortlich. Hab Vertrauen in andere Menschen. Sie gehen ihren Weg. Alles andere ist anmaßend.”

Was war das für ein Jahr !? – Mein Jahresrückblick 2020

das Jahr, in dem mir immer im rechten Moment Hilfe zuteil wurde: Danke!

das Jahr, in dem ich noch mehr den Wert von Familie und wahren Freundschaften spürte

das Jahr, in dem ich liebste Freundinnen im Alter zwischen 20 und 85 Jahren habe

das Jahr, in dem ich nch tiefer erlebte, wie wundervoll meine Söhne sind und wie wertvoll die Beziehung zu meinen alten Eltern mit ihren Erfahrungen ist

das Jahr, wo ich sagte: Ja, ich übernehme Verantwortung, aber ich opfere mich nicht auf.

Was war das für ein Jahr !? – Mein Jahresrückblick 2020

das Jahr, in dem ich mehr Geschichten als Poesie schrieb

das Jahr, in dem ich viel träumte und viele Träume notierte

das Jahr, in dem ich wieder erfuhr, wie kostbar Gesundheit ist – zwei meiner Freundinnen wurden sehr plötzlich sehr krank

das Jahr, in dem ich oft und ohne Angst mit dem Tod sprach, vielleicht weil meine Eltern so alt, vielleicht, weil er einfach da ist und ich ihn wahrnehme

das Jahr, in dem ich jeden Abend betete und erlebte, dass Wünsche erhört werden – Danke!

das Jahr, das ganz still und mit innerer Freude an der Havel endete

Das Jahr, in dem ich das Leben noch mehr liebe und gespannt bin auf Neues!

Von Herzen,
Heidrun Adriana Bomke, die Lebensreisebegleiterin mit dem Übermut, dem Mut zum eigenen Wandel

Zum Welttag der Poesie

welttag der Poesie_Heidrun Adriana Bomke

Zum Welttag der Poesie

Das Leben ist Poesie. Die Natur. Die Wesenheiten alle.
Wir Menschen.

Ich sehe und fühle in allem so viel Schönes, so viel Liebes, so viele Farben, so viel Licht,
so viele Gaben, so viele Möglichkeiten!

Ich liebe das Leben.

Das fühle ich so stark, nachdem ich es fast einmal verloren hätte. Im Mai 2015.
Seitdem sehe ich noch viel mehr Poesie in allem. Seitdem “weiß” ich noch viel mehr von diesem Lebensschatz. Mich interessieren die Menschen und Wesen, meist finde ich die kleinen sehr schön. Nein, mich interessieren keine Autos, Häuser und Investitionen. Manchmal, wenn ich so durch die Gegenden komme, da sehe ich ein kleines Häuschen aus Holz oder Stein mit schönem Fenster. Ich denke niemals: Es wird “mein”. Vielleicht lädt es mich einmal zum Wohnen ein. Ich “weiß”, das wird irgendwann so sein.

Gerade komme ich von meiner kleinen Fahrradtour in Kladow am Rande Berlins zurück. Beglückt!
In der “BioCompany” mit einem älteren und so feinem Herrn gesprochen. Natürlich auf Abstand, wie sich das gehört in einem anständigen Land. Er war Mediziner. Es gibt viel größere Probleme auf dieser Welt als Corona. Wie viele Kinder sterben täglich an Hunger. Gegen die Malaria wird nichts gemacht. Vielleicht geht es mal wieder um Interessen und um die Untergrabung der Demokratie? Ich höre ihm zu. Wir lachen uns an. Ich kaufe meinen Dinkelzopf. Wie viele alte Zöpfe sind hier noch abzuschneiden?
Lesen Sie mehr »

Das Leben ist für mich …

Himmelskugel, Heidrun Adriana Bomke

Heidrun Adriana Bomke, nEUMOND IN sYRAKUSDas Leben ist für mich …

ein schöner blauer Wasserball

eine Himmelsschaukel im großen All

Das Leben ist für mich

ein leichter Flügel

ein pulsierend Licht

Das Leben ist für mich

eine Wunderkugel mit irdisch Gewicht.

© Heidrun Adriana Bomke · Und was ist es für Sie, das Leben?
Poesie des Lebens-Lebendig schreiben

blauer Ball - Kosmos, Heidrun Adriana Bomke
Himmelsschaukel
Das Licht, eingefangen mit der gedrehten kamera

 

Wie ich saß und weinte … ein Moment von größter Schönheit

Zyklopenküste in Aci Trezza, Heidrun adriana Bomke

Wie ich saß und weinte … ein Moment von größter Schönheit

Es war an einem Februarmorgen im Jahr 2011.
Vielleicht war es der 11. Ja, es könnte sein.

Am 8. Februar, drei Tage vorher, war ich in Dannenberg beim Notar gewesen. An einem nassgrauen Tag. Ein Haus zu verkaufen. Das Haus, in dem ich ein Familienleben verbracht. In dem ein Familienleben so, wie es einmal war, auch geendet. Die Zeiten wandeln sich. Die Menschen mit. Schulden werden getilgt sein. Verletzungen langsam heilen. Vergebung geschieht. Ich höre gerade noch einmal die Stimme des Notars, sehe seinen Blick: “Wollen Sie den Kaufvertrag wirklich so unterzeichnen?” Ja, ich wollte. Ohne zu zögern. Das sagte mir meine innere Stimme. Auch wenn ich Geld verlor, weil der andere Mensch, der da noch mit mir saß, es zu diesem Zeitpunkt nicht besser vermochte: gerecht zu teilen. Ich sah seine Unfähigkeit, seine Angst. Wovor auch immer. Sah sogar sein schlechtes Gewissen.

Und saß nun auf der Terrasse des kleinen Hotels “Eden Riviera” an der Zyklopenküste Siziliens, oberhalb des ehemaligen Fischerortes Aci Trezza. Am 11. Februar 2011

Eine so freundliche Frau brachte mir einen Cappuccino. Ich schaute in die Morgensonne. Schaute auf die Küste. Ich sah diese Steine im Meer. Sah diesen einen, den ich später in einem Gedicht den “Weisen Hüter der Küste” nennen sollte. Doch jetzt sah ich ihn zum ersten Mal. Und weinte. Weinte und weinte. Ein Mensch fragte mich, was sei. Ob es mir nicht gut ginge? Unter meinen Tränen lächelte ich aber. Ganz tief von unten stieg etwas auf. Das sah er vielleicht auch. Ich sagte mit sehr leiser Stimme:
Nein, ich bin sehr glücklich.

Ich weine vor unendlicher Schönheit.

Es ist kaum zu beschreiben und schon gar nicht zu analysieren, was mir geschah. Und das soll es auch nicht. Auszusprechen ist es nun schon. Mit der Poesie des Herzens, aus meiner Seele. Mein ganzes Alles und alles Ganze, dies Alles floss zusammen in dieser unendlichen Schönheit dieses großen einfachen Augenblicks.

Ich fühlte die Schönheit des Lebens.

Und fühlte tief befreiend und dankbar:
Sie war für mich da! Eine große Freude durchfloss mich.
Und die Schönheit war auch in mir.

Eine große Möglichkeit offenbarte sich mir.

27. Januar 2020, Berlin-Kladow · www.heidrunbomke.de

Poesie des Lebens-Lebendig schreiben
Heidrun Adriana Bomke