Advent in Bremen

Bremer Dom

Mittagsgebet im Dom zu Bremen, 1.12.18 – Advent

Gott, dir vertraue ich. Hilf mir, dass ich nicht verloren gehe.

Diesen Worten lausche ich zum Mittagsgebet im wundervollen Bremer Dom. Der Advent beginnt.

Das Wort „Advent“.
Welche Bilder tauchen auf?
Welche Worte steigen vom Herzen in die Hand?

Gleich den Stift in die Hand nehmen und aufschreiben!

Bei mir ist es das Christkind, das ich wahrhaftig gesehen habe. Dann die Glöckchen der kleinen sich drehenden Pyramide, die mit jeder Kerze schneller und lauter wurde! Wie der Schnee fällt und alles still wird. „Das Mädchen mit den Schwefelhölzchen“ sehe ich auch stehen. Frau Holle lässt es schneien. “Leise rieselt der Schnee”. Und den kleinen Fleischwolf sehe ich, mit dem wir den Butterplätzchenteig drehten zu Keksen.
Und dann wieder das Christkind aus dem Himmelstor. “Vom Himmel hoch, da komm ich her”

Nein, ich bin im strengen Sinne nicht “gläubig”. Doch glaube ich tief an die Liebe und das Heilige im Leben. An eine ganz starke Kraft, mit der ich oft verbunden bin. Vor allem in der Natur. Ich vertraue und lächle. Hier, wie ich gerade in ein anderes Stück Bremer Himmel schaue – silbrig glitzernd.

Tret ich in mein Zimmer ein
Seh ich einen hellen Schein
Frage nun mein Herz ganz still
Lausche tief
Was es mir sagen will.

Advent – die Ankunft.

Die Ankunft Christi im großen Reigen des Lebens. Die Möglichkeit der Lebendigkeit tut sich auf. Immer wieder neu, immer wieder anders. Öffnung zum Lebendig-Sein aus dem Schicksal heraus. Auch zum Miteinander. Immer wieder fühle ich hin: Die Menschen in den Herbergen wiesen Maria und Josef ab. Bei den Hirten und Schafen fanden sie Geborgenheit, um ihr Kind in die Welt zu geben. Ein Lebenslicht, das weit leuchtete.

1. Advent
Heute bin auch ich ein bisschen angekommen – anders. Über den Marktplatz gegangen mit dem Weihnachtsmarkt. Domsheide. Der St. Petri Dom. Die Mittagsandacht. Lange habe ich gesessen in dieser großen Stille. Tränen rollten mir über die Wangen. Berührung. Ich lasse sie zu. Es tut gut. Tränen sind der Regen der Seele, so spüre ich für mich. Auch gestern Abend bin ich durch die Menschenmengen des Weihnachtsmarktes gegangen. Plötzlich fühlte ich, dass alle diese so vielen verschiedenen Leute Sehnsucht haben. Mitten im Leben sein möchten. Miteinander sein möchten. Auch wenn sie es nicht zeigen oder vielleicht fast vergessen haben. Wenn das Kaufen und Essen und Trinken das Hinausgehen scheinbar motiviert.

Ist es im Grunde des Herzens nicht die Sehnsucht nach Liebe und Miteinander?

Was meinen Sie dazu? Was fühlt Ihr Herz im Advent?
Schreiben Sie es einfach einmal auf!

Das geht nicht gut? Eine Blockade vor dem Herzen? ich helfe Ihnen mit meinem

E-Mail-Fernschreibkurs “Das Herz in die Hand nehmen”

Schauen Sie einmal und fragen Sie gerne nach! Bis zum 23.12. gibt es “Christkindrabatt”!

Ihre und eure Heidrun Adriana Bomke · gerade in Bremen

Novembergedichte

Novermbergedichte

Novembergedichte

Der November bezaubert uns in diesem Jahr. Er dichtet mir solch schöne Verse vor! Der November, der so viel gefürchtete, er ist so mild noch und bunt. Für mich ist er der mäßige Vorbote des Advents mit seinem goldenen Glanz. Ja, auch mit seinem Grau, seiner so großen Genügsamkeit, seiner Leere bereitet er das Folgende vor. Über Jahre, merke ich gerade, habe ich Novembergedichte geschrieben. Ich spüre, wie unterschiedlich die Situationen waren. Wie die Stimmung des lyrischen Ich immer anders und so offen. Hier gibt es ausgewählte

 N o v e m b e r g e d i c h t e

AM WERDERSEE

So hell noch leuchten die bunten Blätter
Der November beschenkt uns mit Sommerwetter

Wir spazieren so freudvoll am See
Das Herbstherz hüpft noch ohne Weh
Kinder spielen mit Eimerchen am kleinen Strand
Andere gehen schon mit Laternen in ihrer Hand

So hell noch leuchten die bunten Blätter
Der November beschenkt uns mit Sommerwetter.

7.11.18, Neumond, Bremen

DER NOVEMBER LEGT SICH SANFT ZUR RUH
Für Beata

Meine ruhigen Schritte auf dem nassen Herbstlaub.

Fast tonlos mein Gehen.

Ich verweile.

Lausche dem leisen Tropfen des Novemberregens.

Das aufgeschreckte Flattern eines Vogels neben mir.

Am Himmel küssen sich die Abendwolken.

Da ist er auch schon.

Der erste Stern leuchtet ohne Laut.

Feierlich am Neumondtag unter dem Vulkan.

So still sein ewig Feuer in der blauen Stunde.

Nur im Kamin jetzt züngelt das Holz.

Heult eine ferne Stimme mir zu.

Seelige Dunkelheit fällt herab.

Der November legt sich sanft zur Ruh.

29.11.16, 17.25 Uhr, Contrada Monte Arso am Etna sud

WO DAS LICHT WOHNT
Sonnenaufgang in Siracusa

Jetzt weiß ich
Wo das Licht wohnt
Es gibt nicht nur eine Tür
zwischen Wolkenhäusern und Schneegebirgen
zwischen blauer Morgenluft und weißbrausendem Meer

Ich sehe drei Pforten
Und das Licht findet den Eingang
da oder dort oder auch hier

Heute hatte es sich hinter einer kleinen Dali-Wolke versteckt
kommt auf einem Fischerboot daher zu mir.

24.11. 2012, Syrakus


Mein buntes Sommerkleid

Das Jahr geht den Novemberweg.
Mein buntes Sommerkleid
zerschlissen
hängt am Schrank.

Ich schneide es in Fetzen
winke der Sonne zu
und mache mich auf

die Reise …

8.11. 2012, Contrada Monte Arso, Ätna

(PS: Eine Freundin sagte damals: “Das musst du doch nicht zerschneiden, ist doch eine Erinnerung.” Doch ich habe es ganz froh zerschnitten, es hatte ja seine Zeit … )

Novemberherzen

Die grauen Wolken tropfen.
Auf den Steinen spielt das Wasser.

Ein Eichelhäher sitzt in der Weide.
Er zählt die fallenden Blätter und ruft
Die Zeit aus wie der Kuckuck im Frühling.

Ich betrachte die gepflanzten Herzen im Garten und verbrenne noch einen Brief.

3./4.11. 2009, Breselenz

Voilà, Zeit vergeht wirklich. Gedichte entspringen als poetische Form so dem Augenblick, sind besonders tief verwurzelt in unseren Seelen und Herzen.

Probieren auch Sie es. Finden Sie Ihre ureigenen Poesie, Ihre Worte!
Ich helfe Ihnen gerne dabei. Mit Fernschreibkursen, oder unterwegs auf Reisen. Hier die nächsten Termine.

Heidrun Adriana Bomke, die Poetin mit dem Übermut,

Poesie des Lebens-Lebendig schreiben

 

 

Die Magie der Poesie – Lesung zum Welttag der Poesie am 22. März

Zum Welttag der Poesie am 22. März lese ich für Sie zwei meiner Gedichte.

Poesie ist meine Gabe. Mir gegeben. Sie begleitet mich durch mein wandelndes Leben. Gedichte sind Magie und Lebensbegleitung. Sie haben eine besonders feine Kraft! Sie scheinen in mir zu wohnen oder mich zu finden. Sie kommen aus der Seele, aus dem Herzen und verbinden so ganz leicht und wie selbstverständlich mit dem zyklischen großen Ganzen. Sie “sprechen” unmittelbar von feinen Empfindungen.

Beide Gedichte sind am 22. März geschrieben:

Kleines Haus der Rosen. Frühlingsbeginn am Ätna (2017)
Dieses Gedicht fand Eingang in den Band der Bibliothek deutschsprachiger Gedichte 2017.
Und High noon von 2011. (Aufnahme: Patrick Penot, Wiesbaden)

Viel Freude beim Hören!

Heidrun Adriana Bomke

Für Heidrun — Begrüßungsworte zur Ausstellung “LAVASTEINHERZFINDERIN”

Von Katrin Matschenz · Ärztin und Fotografin · Hamburg
Begrüßungsworte zur Ausstellung LAVASTEINHERZFINDERIN

Für Heidrun

Ich möchte mit einem Gedicht von Heidrun Adriana beginnen, welches mich sehr berührt hat und stets auf Reisen begleitet … ein Gedicht, welches mir in den Ohren klingt:

Stille

Wenn die Stille kommt
Höre ich nur mich
An unglaublichen Orten
Suchen
Die leeren Gefäße
Raum
Pulst das Blut

Herzwärts
Zu ruhen am
Sprudelnden Quell

 

Im März 2015 machte ich mich auf, zu einer Literaturreise an den Ätna

und begegnete einem Menschen mit einer so wunderbar tiefen lebenslustigen Neugierde, einem Menschen voller Lebendigkeit und feinem einfühlsamen Blick …

Ich sah eine Poetin mit einer tanzenden Seele, voller Liebe und Verbundenheit mit der Natur.

Und in einem stillen Moment entstand der Eintrag in meinem Reisetagebuch:

…Viele Engel habe ich in Gegenwart von Heidrun erlebt und gespürt, so viele magische Momente mit ihr geteilt – sie zieht wie ein Zauber die Bilder voller Musik an sich, füllt sie mit beschwingender Poesie und Lebendigkeit, eröffnet ungeahnte Weite und hinterlässt ein Lächeln auf dem Weg. …

Sie würde auch sagen:

„Was kommen will, kommt von ganz allein!“

Am Rande des Ätna, zwischen all den Lavasteinen, der Stille der Ätnawiesen und dem zischendem Meer lud sie mich ein, ganz im Hier und Jetzt zu sein –

Ich erlebte einen Raum für Fiducia – Vertrauen – und schrieb wie nie zuvor…

Ich möchte Ihnen gerne ein Rondell daraus vorlesen:

Für Heidrun-Adriana

Du Poetin im blauen Gewand

Adriana, Dein Tanz mit dem Zauberer

Verteilst lebendig Deine Verse

Du Poetin im blauen Gewand

Dichtest uns ein Meer

Wir werfen uns hinein, erfrischen uns daran

Du Poetin im blauen Gewand

Adriana, Dein Tanz mit dem Zauberer

 

Es ist ein Hörgenuss!

Heidrun Adriana Bomke, Übermut tut gut! Hörbuch unterwegs in den Süden

ES IST EIN HÖRGENUSS!
… das schreibt Frau Margarete Bares, Sängerin, zu meinem neuen Hörbuch: ÜBERMUT TUT GUT! unterwegs in den Süden. Reisetagebuch 2011-2017

Usedom, 11. Februar 2018
Liebe Frau Dr. Bomke,

gerade noch klingen mir Ihre letzten Worte des Hörbuchs in den Ohren, das Wellenrauschen auch, welch zauberhafter Schluss.

Ich bin sprachlos und sage zu Sigrun, die im Nebenzimmer ist, ich kann jetzt nicht sprechen, ich weiß nicht, was ich sagen soll, bin ganz ge- und berührt, außergewöhnlich, dieses Lebensmosaik, wie Sie den Teil Ihres Lebens bezeichnen.

So schreibe ich “aus dem Herzen direkt in die Hand.”

Zunächst lassen Sie mich danken für dieses ganz besondere Geschenk.

Sie lesen wunderbar, mitreißend und tief berührend.

So, dass ich ganz gespannt und gebannt bei Ihnen blieb, unabgelenkt von dem da draußen (schöner Blick aus dem Fenster in die Natur hier auf der Insel).

Dieses, Ihr gelebtes Leben ( 6 Jahre) ist verglichen mit einer großen Farbpallette, musikalisch ausgedrückt, eine Komposition vom feinsten Pianissimo zum 3-fachen Fortissimo, mit Fermaten und vielen Variationen, es scheint so leicht gelebt, glaubt man, unbekümmert und doch bedacht, wohl wissend, dass die Welt an vielen Stellen brennt. Aber immer auch im Glauben an Beschütztwerden, auch die Ernsthaftigkeit, dieses Bewusste “allein bin ich verantwortlich” kommt auch zum Ausdruck.
Rührend die Sorge um Ihren Papa, oder der bewusste Abschied von dem Mann am Berg, ich spüre diese Zärtlichkeit.

Es ist ein Hörgenuss.

Unwillkürlich kommt mir mein eigener Lebensverlauf in den Sinn, mit all den Kreuzungen und Zielgeraden, geprägt von wunderbaren Menschen und zwei Berufen, die unterschiedlicher nicht sein können (Pharmazie und Musik). Es verlief meist in von mir vorausbestimmten Bahnen, aber mit großen schmerzlichen menschlichen Verlusten.

Mögen Sie, liebe Frau Bomke, viele Menschen beglücken, Sie und das Hörbuch haben es verdient.

Ich werde es wiederholt hören, es ist ja auch Lebenshilfe.
Ganz von Herzen, Ihre Margarete Bares

Liebe Frau Bares, ich danke Ihnen von Herzen für dieses so detaillierte Hörbild!
Gerne können Interessent*innen das Hörbuch auch bei mir bestellen! 
Oder beim SORRISO-Verlag und in jeder Buchhandlung!

Ihre Heidrun Adriana Bomke · Autorin · Lebensreisebegleiterin · Literaturwissenschaftlerin

Heidrun Adriana Bomke

San Valentino – Von der Liebe

14. Februar 2018 · San Valentino
Für meine Leserinnen und für meine Leser !

Schneerose

© Text und Foto · Adriana

Im warmen Lächeln meiner Haut atmet der Duft der Liebe.
Nel sorriso caldo della mia pelle respira l’odore dell’ amore.

Ja, meine L i e b e   z u m   L e b e n , sie wächst!

Ich kann es wahrhaftig ablesen an
Sie ist spürbar. Sie lässt mich fühlen. Sie lässt mich lächeln. Sie lässt mich weinen.
Sie lässt mich meine eigene Wärme und Fülle fühlen.
Sie lässt mich vertrauen.
Sie lässt mich schreiben, gestalten, weitergeben, berühren.

Lesen und hören Sie gerne heute meinen besonderen Lebenslauf in Poesie!

Seit 2009, nach einer heftigen Lebenserschütterung, habe ich mich anders auf den Weg gemacht.
Das Geschenk des Lebens auszupacken.:-)

LEBENDIG ZU SEIN.

Ich bin wirklich dankbar für diese Lebensreise.

Die mich inspiriert. Von der ich schreibe.

Nein, sie ist auch nicht immer einfach. Sie fordert Entscheidungen.
Doch ich erfahre immer wieder, dass Probleme und auch Schweres mit Freude, Liebe, Vertrauen und Geduld wandelbar sind in Leichtigkeit und Lachen.:-)

Mein Dank heute an alle und alles für Begleitung, Inspiration und Schutz.

So wünsche ich allen einen liebevollen Valentinstag!

Hier blühen Sie schon, die Lichtnelken und der Mohn auch …

Eine Schreibanregung als mein Geschenk zu San Valentino:

Schreiben Sie einen Liebesbrief an das Leben!

Wenn das vielleicht zu abstrakt ist: Gerne auch an einen Menschen, an ein anderes Wesen, einen Baum, an den Himmel, den lieben Gott, … an jemanden, dem Sie von Ihrer Liebe und Dankbarkeit sprechen möchten.

Das tut gut. Schreiben verbindet mit der Freude!

Die beste Art zu schreiben ist mit den ureigenen Worten.
Und diese fließen aus dem Herzen unmittelbar in die Hand !

Meine Einladung gilt in 2018!

Reisen Sie mit mir, schreiben Sie sich frei, genießen Sie eine Lesung und Sie werden spüren, wie Ihre Seele Flügel bekommt!

Hier finden Sie meine Termine.

Von Herzen
Ihre und eure Heidrun Adriana Bomke mit Freude auf alle Begegnungen und dem

Ü B E R M U T ! 🙂
Ja, er tut wirklich gut … , der Mut zum eigenen Wandel …


Lavasteinherzfinderin – Ein Ausstellungsmorgen in den Weserterrassen

4. Februar 2018, Weserterrassen Bremen
aus meinem Ausstellungsbuch zur Vernissage:
LAVASTEINHERZFINDERIN · Mein Sizilien · 4.2.-14.3.18

Solch weiche sanfte Worte und Bilder — ein Hauch von Ruhe, stiller Freude und gemeinsamer Lebendigkeit bei tänzelnden Schneeflöckchen an der Eis-durchfluteten Weser! danke für diesen schönen Sonntagvormittag, eine erfüllende Begegnung! Jeana · Bremen

 

 

 

 

Vielen Dank für diesen wundervollen Sonntagmorgen im leichten Schneefall von Bremen! Herzlichst, Antje R. · Bremen

Ein wundervoller Sonntagmorgen, wundervolle Bilder, ergreifende Poesie, eine beeindruckende Frau — Adriana. Brigitte K. · Berlin

Du Poetin im blauen Gewand reichst mir mit deinen Worten immer wieder
meine Hand — Danke für deine tiefen Seelen-Berührungen! Deine Katrin M. · Hamburg

 

 

 

 

Tief wieder berührt — erfreut, hergekommen zu sein; kraftgebend im Lebensstrom. Danke für deinen Kreativgeist! Brigitte St. · Berlin

Danke. Du hast ein tolles Gespür für das Positive im Leben. Danke, dass du am heutigen Sonntagmorgen etwas in uns hineingelegt hast. Tvb, Gisela H. · Sizilien und Brixen, Südtirol

Danke für den wunderbar poetischen Sonntagvormittag in den Weserterrassen Bremen — mit den Bildern vom heißen Ätna und der Vorstellung von Sizilien und dem Schnee vor dem Fenster und der ziehenden Weser. So der Himmel uns hilft, sind wir im März auf Sizilien und vielleicht sehen wir uns dann wieder. Petra R., Gaby P. · Bremen

Sehr gerne!
Reisen Sie mit mir, schreiben Sie sich frei, genießen Sie eine Lesung und Sie werden spüren, wie Ihre Seele Flügel bekommt!

Ich danke von Herzen allen Menschen, die mit mir gemeinsam meine Ausstellung “LAVASTEINHERZFINDERIN – Mein Sizilien. Fotografie und Poesie”
eröffnet haben. Ich danke Katrin Matschenz für Ihre poetischen Begrüßungsworte. Ich danke Claudia Strauss, Weserterrassen Bremen e.V. für Ihre liebevolle Unterstützung meiner Ausstellung. Mögen sich noch viele Menschen berühren lassen von den Urkräften der größten Insel im Mittelmeer: Sizilien.

Und hier hören Sie einen Auszug aus meinem Hörbuch “ÜBERMUT TUT GUT! unterwegs in den Süden. Reisetagebuch 2011-2017:

LAVASTEINHERZFINDERIN · Was ist das? – Brief an meine Übersetzerin

Erwachendes Herz

Das “Erwachende Herz” ist bereits verkauft!

 

 

 

Ihre und eure Heidrun Adriana Bomke · www.heidrunbomke.de

Sie möchten öfter eine solche Mail mit Poesie, Bildern, Reiseeindrücken, Terminen haben?
Mein Lesecafé kann man abonnieren!

 

 

 

Danke an die lieben Menschen, die zur Eröffnung der Ausstellung “LAVASTEINHERZFINDERIN — Mein Sizilien” am 4.2.18 um 11 Uhr in den Weserterrassen Bremen e.V. dabei waren!

LAVASTEINHERZFINDERIN – Einladung zur Vernissage am 4.2.18, 11 Uhr, Weserterrassen Bremen

Lavaherz am Ätna Süd

Herzliche Einladung zur Vernissage meiner Ausstellung
am 4.2.2018, 11 Uhr, Weserterrassen Bremen!

Plakat_Lavasteinherzfinderin

L a v a s t e i n h e r z f i n d e r i n – was oder wer ist das?

“Seit ich am Ätna laufe und ich bin sehr oft seit April 2011 achtsam unterwegs gewesen, habe ich auf Schritt und Tritt Lavasteine gefunden, die eine Herzform hatten. In groß und klein, unter Bäumen und im Gras und sogar im getauten Schnee. Das hat mich besonders gerührt – ein Herz, das unter dem getauten Schnee sichtbar wird, drumherum ist schon Grün.

Ich habe es “Erwachendes Herz” genannt. Mich rühren diese Herzsteine aus fester Lava. Ein Gebilde, das alles in sich trägt: Feuer, Minerale, Festigkeit, Leben in Wandlung, und ja, da ist Liebe. …”
(Auszug aus dem Hörbuch “Übermut tut gut! unterwegs in den Süden. Reisetagebuch 2011-2017″, sorriso Verlag 2017)

Ich freue mich auf unsere Begegnungen !
Heidrun Adriana Bomke,

mein Weg am Strand von Punta Secca

Ausstellung Lavasteinherzfinderin – Mein Sizilien — Weserterrassen Bremen

Lavaherz am Ätna Süd

4.2.18, 11 Uhr · Weserterrassen Bremen
Heidrun Adriana Bomke · LAVASTEINHERZFINDERIN

Vernissage auf dem Castello Normanno,Sizilien

Mein Sizilien · Fotografie und Poesie

Nach Kunstprojekten auf Sizilien und im Wendland nun eine herzliche Einladung zur Ausstellung „LAVASTEINHERZFINDERIN“ in den Weserterrassen in Bremen, wo die Künstlerin auch lebt.
Die Vernissage ist am Sonntag, 4. Februar, 11 Uhr: Poetischen Matinee mit Lesung der Künstlerin
Begleitworte: Katrin Matschenz, Hamburg

Heidrun Adriana Bomke lässt uns mit ihrer Ausstellung teilhaben an einer Liebeserklärung: Ihrer Liebe zu Sizilien und zu den Urkräften des Lebens. Als Autorin und Lebensreisebegleiterin entdeckt sie seit sieben Jahren die Insel zwischen Ätna und Meer. Nähert sich aus einer tiefen inneren Verbundenheit in Wort und Bild an. Erstmals fotografiert sie.

Eine Frau, die nichts suchte und so viel fand. Sogar Lavasteinherzen am Ätna.

Ein Gebilde, das alles in sich trägt: Feuer, Minerale, Festigkeit, Leben in Wandlung. Für die Künstlerin ein Symbol, das Leben in Liebe zu gehen, ihm zu dienen. Ihre Fotografien und Gedichte entspringen dem Elementaren: dem Donnern des Vulkans, der Stille der Ätnawiesen, dem Herz der Erde, den Perlen des Meeres, den Granatäpfeln, Orangenhänden … und vor allem der spürbaren Freude und dem Vertrauen ins Leben.

Freuen Sie sich auf die Vernissage, die die Künstlerin mit einer Lesung aus ihren Büchern eröffnet!

Sie liest aus: “Wo das Licht wohnt”, “Neumond in Syrakus” und stellt ihr gerade erschienenes
Hörbuch “Übermut tut gut! unterwegs in den Süden, Reisetagebuch 2011-2017, gerade erschienen begleitet.

Eine Herzliche Einladung am Sonntag, 4.2.18, zur Eröffnung der Ausstellung

LAVASTEINHERZFINDERIN IN DEN WESERTERRASSEN BREMEN

„Das Auge Adrianas ist ein weit geöffneter Balkon für die Wunder des Kosmos, für die Suche nach dem Essenziellen, Absolutem.“

(Salvatore Sciuto, Fotograf)

 

 

 

 

 

Übermut tut gut! – Schreiben von mir selbst

Heidrun Adriana Bomke, die Frau mit dem Übermut

Ich bekomme zahlreiche Leserbriefe zu meinem gerade erschienenen Reisetagebuch als Hörbuch: Übermut tut gut!

Immer wieder kommen die Leser*innen bzw. in diesem Fall die Hörer*innen auf mein Vertrauen zu sprechen, mein Inneres zu öffnen und über meine tiefen Erfahrungen, Gefühle, Gedanken zu schreiben, die ich im Unterwegssein zwischen Nord und Süd an so vielen Orten und in den unterschiedlichsten Augenblicke erlebe.

Es ist Ihnen etwas sehr Schönes gelungen!

In einem Brief heißt es:

“Übermut tut gut” schon der Titel ist etwas Besonderes. So heiter das Couvert, Wärme strömt mir entgegen, Sommer. Dieses Buch verlangt aus meinem Empfinden Aufgeschlossenheit und innere Ruhe. Hören muss man können, dann hört man viel. Es ist Ihnen etwas sehr Schönes gelungen !
Ich erwähnte schon einmal, beim Lesen Ihrer Bücher fiel es mir auf, Sie schenken Ihren Lesern viel Vertrauen.

Schreiben von mir selbst — Vertrauen haben

Ich habe geantwortet:
Hauptsache wir haben Vertrauen in das Leben. Ist das nicht der Schlüssel?
Und genau das habe ich gewonnen – Vertrauen in das Leben, den Lebensfluss, der mich trägt.
Wie sollte ich überhaupt in die Öffentlichkeit gehen ohne Vertrauen zu haben?

Ich schreibe unterwegs aus meinem tiefen inneren Erleben heraus, aus meinem Herzraum – was soll mir und den Menschen mehr dienlich sein, als diese Herzenskraft der vielfältigsten Erfahrungen? Ja, als Liebe?

Und wie jeder hört, was jede hört, das ist ja ganz dem Hörer überlassen – ja, ich habe Vertrauen, dass der Hörer für sich hört.

Was ist Sicherheit?

Es ist für mich der Atemzug des Augenblicks. Wenn ich ihn bewusst erlebe und genieße.

Schreiben ist Heimkommen

In einer anderen Zuschrift heißt es:

Es ist für mich wie ein Heimkommen, Du hast wirklich wunderbare Worte gefunden und die Orte, die ich ja so gut kannte und liebte, wiederauferstehen lassen. Das Häuschen am Ätna, Caltabelotta, die Orangen von Ribera, die Insel von oben …

Ja, Schreiben ist für mich ein Heimkommen!
Sind wir nicht alle unterwegs nach Hause, unterwegs zu uns selbst, zu unserer eigenen Geborgenheit? Es ist mein Weg, zu Hause zu sein. Schreiben ist ein Eintreten in meinen inneren Raum. Ein Verbinden mit meiner inneren Stimme, meiner inneren Kraft, die ich in der Lebendigkeit des ganzen Lebens höre. Die sich mir öffnet, der ich lausche und die ich dankbar aufschreibe.

Möchten auch Sie noch mehr in sich hinein hören, Ihrer Stimme lauschen? Neue Tore in 2018 öffnen?

Türöffnerin

Nehmen Sie sich bewusst Zeit für sich. Eine Auszeit aus dem Alltäglichen. Eine Mußezeit!
Kommen Sie gerne nach Sizilien zur Schreibreise, zur Haikur am Meer von Punta Secca – eine besondere Entdeckung Siziliens und der eigenen schlummernden Kräfte! Probieren Sie etwas Neues.

Haben Sie Mut und Vertrauen zu sich selbst!

Pardon, wer sollte ihn zu allererst haben?

Reisen Sie mit mir, schreiben Sie sich frei, genießen Sie eine Lesung und Sie werden spüren, wie Ihre Seele Flügel bekommt!

Ich danke für diese lieben, berührenden und ermutigenden Leserbriefe!

Empfehlen Sie mein Hörbuch “Übermut tut gut!” , das im SORRISO-VERLAG erschienen ist, sehr gerne weiter!

Ich freue mich auf Kontakte. Sehr gerne auch auf Lesungen als Begegnung und Austausch. Sprechen Sie mich gerne an.

Von Herzen, Ihre und eure Heidrun Adriana Bomke