DAS LÄCHELN VON MARCO UND ANDERE SCHÖNHEITEN | ÄTNA

kreatives Schreiben, Im KUSS DES Lichts, Heidrun Adriana Bomke

DAS LÄCHELN VON MARCO UND ANDERE SCHÖNHEITEN | ÄTNA

Es war wirklich ein sehr besonderer Tag, dieser  26. Februar 2024.
Schon am frühen Morgen lief ich zu meinem kleinen Leihauto und fuhr vom Grundstück meiner Freundin Petra am Südhang des Ätna. Nichts hätte mich davon abgehalten. Ich spürte ganz stark, dass dieser Tag uns gehört: dem Vulkan Ätna in seiner kosmischen Weite und mir. Immer hinauf zu “meinem” Berg, der sich auf jedem Meter mehr zeigte in seinem weißen Schneekleid über der schwarzen Lava. Ein weiter blauer Himmel lag über allem an diesem strahlenden Morgen.

Wie jedesmal auch an diesem Montag das Empfinden:

So schön habe ich den Vulkan noch nie gesehen!

Ein Zauber ergreift mich von einer Minute auf die andere. Ja, es ist ein Zauber, der meine Seele weitet, meinen Geist fliegen lässt und meinen Leib in jeder Faser durchströmt! In jede einzelne Zelle strömt ETWAS ein, das mich von einem Augenblick auf den anderen hüpfen, tanzen, Purzelbäume schlagen und gleichzeitig völlig still und weit werden lässt: Reine Schönheit!

Wir haben eine lange, stille Geschichte miteinander, la Maga Etna und ich.

Und wie ich das schreibe, muss ich lachen, denn ganz so still war die Geschichte doch nicht. Am Tag 2 meiner neuen Zeitrechnung, am 6. April 2011, donnerte er so richtig los! Er gab mir seine Rauchzeichen und begrüßte mich! Ich lief ihm zu Füßen auf 1.400 m Höhe und bestaunte ihn. Täglich schauten wir uns über Jahre an. Ich war zu Hause im Licht des Vulkans Ätna. Das kosmische Feuer breitete sich um mich aus und ich würdigte es mit vielen Versen wie “Das Donnern des Vulkans oder ein Moment Ewigkeit”. Langsam näherte ich mich dieser majestätischen Kraft. Und es war erst im August 2014, dass ich “ganz oben” den Sonnenaufgang erlebte.  Noch etwas über mir, auf 3.334 Meter Höhe, donnerte einer der Hauptkrater.

Auf meinem Blog habe ich mehrmals über meine Begegnungen mit dem Feuerberg geschrieben, beispielsweise 2021:
Mein feuriges Leben am Vulkan.

Und nun noch das Lächeln von Marco!

Ja, auch Marco und mich verbindet eine besondere Geschichte, eine Liebesgeschichte. Es ist nichts Geringeres als die Liebe zur sizilianischen Erde und dem feurigen Stück Land im Ätnapark, der ein UNESCO-Weltnaturerbe ist .Ich traf Marco irgendwann bei einem meiner wunderbar stillen täglichen Spaziergänge in den südlichen Ätnahängen von 2011-2017 an einem frühen Frühlingsabend. Es erscheint mir ewiglich, dass wir uns kennen.

Ihr kennt das? Man trifft jemanden und weiß voneinander.

Marco hat vom Großvater ein Stück alter, kultivierter Ätnaerde am Hang geerbt. Eine alte Zisterne ist da, dann eine Lavasteinschutzhütte, gebaut ohne Mörtel im 18. Jahrhundert. Sie steht noch immer und kein Tropfen Regen dringt ein. Ich saß da öfter und schaute in die grenzenlose Weite bis zum Meer. Manche meiner Leserinnen und Leser werden sich erinnern, dass sie da mit mir gesessen und ich las. Im weiten, blühenden Ätnagarten.
An dem besagten Abend stand da eben überraschenderweise Marco und erzählte mir von seiner Vision, dort Menschen zu beherbergen, die die Stille suchen. Ich war begeistert und versprach ihm sofort, poetische Meditationen und Spaziergänge einzubringen. Noch wartet diese Vision … Marco sagte mir auch, dass das praktisch schwerlich umzusetzen ist. Er lud mich ein zur “Terrazza dell’Etna” an der Rifugio Sapienza, wo die Familie eine Bar/Ristorante führt und er auch als Wanderführer arbeitet. Dort trafen wir uns wieder. Er war auch begeistert, meine Poesiekarten “Al lume di Vulcano/Im Licht des Vulkans” mit in sein Souvenirsortiment aufzunehmen. “Die sind anders, feiner. Sie werden ihre Interessenten über die Jahre finden.” So geschah es! Ich beobachtete auch, wie er mit seinem Sohn in der Natur unterwegs war, wie er dem Jungen die Gräser zeigte. Ich schätze seine Liebe zur Natur, seinen sehr bewussten Wandertourismus. Da geht es nicht um einen Hype. Und er erkennt wohl, welche Art von Poesie ich in die Welt gebe.
Immer bekomme ich etwas serviert, wenn ich in der “Terrazza” bin. Ein Mensch voller Freundlichkeit und Wertschätzung! Danke.

Und nun war es der 26.2.2024 – Zeit war vergangen.

Ich sah Marco mit einer kleinen Touristengruppe an den Crateri Silvestri. Er war ein reifer Mann geworden. Mit seiner Ruhe und Präsenz zeigte er den Menschen als “Guida Vulcanologica” die Lavaerde. Ich saß dort schon lange lange einfach auf dem Lavagestein und schaute in die Weite. In den Kratern hier habe ich oft gelesen, mit Gruppen. Und wir haben sogar einmal im Krater getanzt! Piry, erinnerst du dich?
Das Meer vor mir war in Gold getaucht. Der Berg, la Montagna, würdevoll in Weiß.

Und ich mittendrin, im Herzen der Erde. Genau so fühlte ich mich.

Ich atmete die Schöpfung ein und beschloss, mit der Seilbahn hochzufahren auf 2.600 m.
Was ich dann spürte, entzieht sich der Alltagssprache und floss als Poesie in mich ein und hinaus:
Begegnung mit der Zauberin – Maga Etna
Du
meine Zauberin
wilde Weltenwandlerin
Still gabst du deine Feuerzeichen mir […] ©

Ich schrieb mich ins Ewigliche. In den lebendigen Geist. Und er sprach zu mir.

Als ich wieder mit der Seilbahn unten – Stunden waren vergangen – hatte ich richtig Hunger und nahm meinen Weg zur “Terrazza dell’Etna”. Da stand Marco hinter dem Tresen und sah mich mit einem so strahlenden Lächeln an! Alles an ihm lachte!
Ich möchte es fast erleuchtet nennen. Vielleicht war das ein erleuchteter Tag, der 26. Februar 2024, und wir konnten es spüren: Schöpferkraft.
Marco ist ein glückvoller, wahrhaftiger, lebendiger  Mensch und strahlt genau das aus. Wie gut das tut! Schön, dass ich ihn kenne. Da oben bei der Zauberin Ätna, wo ich bald wieder sein darf.

Am Schluss, als ich am 26.2. hinabfuhr, erschien das Himmelsherz über allem – ich staunte über die Magie. Mir schien, als sei alles in der rechten Ordnung.

 

kreatives Schreiben, Sizilien, Heidrun Adriana Bomke
Kreatives Schreibren, Heidrun Adriana Bomke, www.heidrunbomke.de

ES LAG EIN GOLDENES LICHT ÜBER ALLEM AN DIESEM 26. FEBRUAR 2024.

© Heidrun Adriana Bomke ∙ Lebensreisebegleiterin, Dichterin, Literaturwissenschaftlerin

Kommen Sie mit nach Sizilien, um auch wieder zu staunen und Lebendigkeit zu schöpfen!
NÄCHSTE MÖGLICHKEIT vom 5.-12. Mai 2024: SCHÖPFEN – EIN SCHREIBRITUALAM MEER VON PUNTA SECCA (noch 1 freier Platz)

Gefällt Ihnen meine Arbeit und würden Sie mich gerne darin unterstützen?
Dann nutzen Sie bitte den Paypal-Button. Jeder Betrag landet auf meinem Geschäftskonto und wird für die Pflege und Weiterentwicklung meines Blogs verwendet. Herzlichen Dank!

Spenden Zahlungsmöglichkeiten

SANFTHEIT – Miniatur

Sanftheit-Blog_Heidrun Adriana Bomke_www.heidrunbomke.de

SANFTHEIT

Dieser Hauch
der mein Herz streift
ewiglich

SANFT

berührt mich ein stiller Hauch.
Nimmt still Platz in mir.
Ganz tief verborgen.
Schattierungen.
Herzkinder.

SANFT

Berührung-Syrakus-Dom
Heidrun Adriana Bomke_Herzgewächs
Heidrun Adriana Bomke_Kreatives Schreiben

© Heidrun Adriana Bomke, Berlin am 7. Februar 2024

WELTENUHR – Poesie aus den Rauhnächten

IM KUSS DES LICHTS 2023, Heidrun Adriana Bomke

WELTENUHR

Diese Nächte
So ohne Schlaf

Schlaflos wach
Als hätte der liebe Gott die Zeiten vertauscht

Sie führen mich heim
Heim in die große Weltenuhr
In den zeigerlosen Zeitenstrom der Reise

Der tiefen Reise in die Weiten der Welt
In das Heiligtum meines Lebens

Alles löst sich langsam auf
Im fernen Gemurmel des Morgens.

© Heidrun Adriana Bomke

Dieses Gedicht kam aus der Nacht in meine Seele. Als ich wach lag und so verbunden mit Stille und Dunkel und dem Ganzen immer innewohnenden Licht zugleich. Ich lag und atmete mich in die Weiten der Welt. Man kann es vielleicht als “Zwischensphäre” bezeichnen, in der wir ruhen und gleichzeitig auf einer anderen Wellenlänge hellwach sind. In der Soziologie, so erinnere ich mich, sprachen wir von der “schwebenden Aufmerksamkeit” und bei Christina Kessler hörte ich den Begriff der “Leuchtenden Unschärfe”. Es ist also eine Sphäre, wo Intellekt und Intuition Hand in Hand gehen beim Schreiben. Wo der Verstand zum Gefährten oder sogar zum Diener des Gefühls wird. Oder, um mit Hilde Domin zu sprechen, wo man aus der “Normzeit” herausfällt, wo die Magie der Poesie zu wirken beginnt. Und vielleicht sind es auch Rilkes “Wachsende Ringe”, in denen man sich dann bewegt …

SCHREIBANREGUNG:
Wie wäre es, wenn auch ihr in der besonderen Zeit der Rauhnächte euch öffnet für die Poesie? Stillwerden, lauschen, offensein, schreiben … vielleicht ganz im Dunkel und sogar mit geschlossenen Augen den Stift führen und der

WELTENUHR IN EUCH

eine Stimme gebt? Was spricht die innere Stimme? Welche Bilder steigen auf …? So kann man sich selbst lesen (M Frisch).

Ich wünsche allen innigliche, hellfühlige und wortreiche Rauhnächte!

© Heidrun Adriana Bomke ∙ Poesie des Lebens
Dichterin, Literaturwissenschaftlerin ∙ Lebensreisebegleiterin

26.12.2023

Gefällt Ihnen meine Arbeit und würden Sie mich gerne darin unterstützen?
Dann nutzen Sie bitte den Paypal-Button. Jeder Betrag landet auf meinem Geschäftskonto und wird für die Pflege und Weiterentwicklung meines Blogs verwendet. Herzlichen Dank!

Spenden Zahlungsmöglichkeiten

STILLE NACHT ⭐️ POESIEN ZUR WEIHNACHT

IM KUSS DES LICHTS 2023, Heidrun Adriana Bomke

STILLE NACHT ⭐️ POESIEN ZUR WEIHNACHT

Die Weihnachtsnacht wird auch die “Stille Nacht” genannt. Darin liegt die Geste von Würde, Ruhe, Andacht.
In dieser Stille, aus dieser stillen Kraft, wird ein Kind geboren. Ganz unspektakulär in einem Stall.
Ein Stern geht darüber auf. Ein Stern, den die Weisen sehen, weil sie das Gute, das Lichtvolle, die Liebe wahrnehmen. Damals müssen Hirten und vor allem Könige wohl noch die Gabe der Weisheit gehabt haben. Sie konnten die Zeichen der Liebe lesen und sie wollten sie ehren mit besten Gaben und beschützen.

Vielleicht können auch wir das noch?
Ja, ich bin davon überzeugt. Die Liebe ist uns gegeben in der Berührung der Herzen.
Und jedes Kind, das geboren wird, ist ein Symbol des Lebens in seiner heiligen Kraft. Ist Lebendigkeit.
Ist lebendiger Ausdruck eines Wunders ⭐️


Ehren wir es.
Kehren wir in unser Herz ein. Werden auch wir still.

Dann hören wir ES.
Hören die Liebe sprechen, die Freude, den Frieden im Angesicht der Stillen Nacht.

Ich wünsche allen, die auf dieser Seite meine beiden Gedichte hören, die zu dieser inneren Einkehr einladen, eine friedvolle, eine frohe Weihnacht!

© Heidrun Adriana Bomke ∙ Dichterin, Lebensreisebegleiterin, Literaturwissenschaftlerin
Berlin/Sizilien am 23.12.2023

STILLE

 

HEILIGES, eine Weihnachtsbotschaft aus dem Jahr 2018

 

Weihnachtsgedichte, Heidrun Adriana Bomke
Weihnachtsgedichte, Heidrun Adriana Bomke

Gefällt Ihnen meine Arbeit und würden Sie mich gerne darin unterstützen?
Dann nutzen Sie bitte den Paypal-Button. Jeder Betrag landet auf meinem Geschäftskonto und wird für die Pflege und Weiterentwicklung meines Blogs verwendet. Herzlichen Dank!

Spenden Zahlungsmöglichkeiten

EINE LATERNE AM WEGRAND – Worte, die die Herzen wärmen

Lebensberatung, HEIDRUN ADRIANA BOMKE

EINE LATERNE AM WEGRAND

Liebe Menschen, liebe Leserinnen und Leser, liebe Schreibende !

O glückselige Dunkelheit des Friedens!

Das war einer der Verse aus dem Gebet der Ureinwohner an den Herbst, den ich mit dem Oktobergranatapfel am 30. Oktober aus Punta Secca geschickt habe. Nun geht das Jahr den Novemberweg. Ich bin seit dem 31. Oktober wieder in meinem Berliner Nest und spüre es in meinem Alltag hier, bei meinen täglichen Spaziergängen in der noch bunten Natur an der Havel, spüre es bei meinen Eltern in Thüringen, in meiner schöpferischen Begleitung von jüngeren und älteren Menschen, erlebe sie mit Sterbenden, diese Zeitbetrachtung:

O glückselige Dunkelheit des Friedens!

Kann Dunkelheit glückselig und friedvoll sein? Liegt im Frieden das glückselig Dunkle? Ist es nicht paradox?

Was verbinden Sie damit?
Was verbindet ihr mit diesem Bild der “glückseligen Dunkelheit des Friedens”?
Ein Innehalten, ein Besinnen, ein In-sich Gehen?
Ein Einverstandenen-Sein mit diesem Rhythmus und ein friedvolles Dasein im ruhigen Innern, durch das ruhige Innere?
Das ist eine Schreibstunde wert: Glückselige Dunkelheit des Friedens.
Zu all dem lädt die Dunkelheit ein. Wie eine Einladung zu einer heiligen Feierstunde 🙏.

Als ich letztes Wochenende viel Zeit im Hospiz verbrachte, als ich diesen Freitag junge Leute bei mir begrüßt habe, um sich schreibend zu verbinden, den Weg zu finden in dunklerer Zeit, immer wieder ging dieses Bild mit. Und immer mehr legt sich, trotz vieler vieler Aufgaben, eine schöne Ruhe in mich hinein und eine friedvolle Gewissheit:

Glückselige Dunkelheit des Friedens.

Und es es gibt sie ja, die Laternen am Wegrand, die ein Licht in der Dunkelheit sind: ein Trost, ein Wegzeichen, ein Zukunftsleuchten: Wie die Martinslaternen vor einer Woche den abendlichen Weg erleuchteten. Wie der Sonnenuntergang den Übergang in die Nacht begleitet und der Sonnenaufgang die Nacht verabschiedet, können wir Menschen uns auch gegenseitig Lichter sein, uns die Hand reichen. 🙏 Auch im größten Dunkel, auch am Sterbebett. Das ist gelebte Menschlichkeit. Das ist Schöpferkraft. Das ist Liebe.

Schreibritual am Meer von Punta Secca, Heidrun Adriana Bomke
Sonnenuntergang in Punta Secca, Sizilien

Nun frage ich: Welches Licht leuchtet aus mir? 

Welches Licht leuchtet aus Dir?
Welche Zeichen gibst Du in die Welt? Hin zu Deinen Nächsten?
Hin zu fremden Menschen, Wesen, hinaus in den Kosmos?
Ist Dein Licht im Dunkel überhaupt sichtbar und von Bedeutung?

Als ich mir diese Fragen stellte, kam aus meinem Herzen eine poetische Antwort mit einem Gedicht von Hilde Domin: Wie wenig nütze ich bin

Ich kannte es noch aus dem Gedächtnis, es wohnt in mir. Oft sagte ich es in meinem Hilde-Domin-Programm “Worte sind reife Granatäpfel”. Und in der letzten Strophe heißt es dort:
[..]
ich gehe vorüber –
aber ich lasse vielleicht
den kleinen Ton meiner Stimme,
mein Lachen und meine Tränen
und auch den Gruß der Bäume am Abend
auf einem Stückchen Papier.
Und im Vorübergehen
ganz absichtslos,
zünde ich die ein oder andere Laterne an
in den Herzen am Wegrand.

Eine Laterne anzünden in den Herzen am Wegrand.

Mit Worten, mit poetischen Bildern berühren. Was kann da nicht alles in den Herzen aufleuchten?
In den Herzen, die noch gerade mutlos, zögerlich, traurig, zweifelnd. Ich habe es in diesem Jahr intensiv und sehr dankbar erleben dürfen. Plötzlich zeigt sich Überraschung, Ahnung, Tränen strömen, gar ein zögerliches Staunen und Lächeln wird geboren!

Ja, sage ich zu mir, das ist meine Laterne.

Mit der ich kleine Lichter am Wege aussende und Seelen berühre, Menschen begleite und inspiriere. Getreu meinem Motto: Auge in Auge mit dem Licht!
Ja, dahin geht mein Blick.

Ich bin unbeirrbar vom Licht beseelt. 

Als ich letztens geflogen bin, habe ich in der kosmischen Weite, in all den Wolken, so viele Lichtwesen gesehen!
Laternen, die zu mir her leuchteten. Licht-Signale.

© Lichttänzerin in den Wolken

Ganz in diesem Sinne schicke ich heute ein

Leuchtendes DEZEMBERANGEBOT
auf den Weg:
Freitag, 29. DEZEMBER, 11-16 Uhr, in meiner Schreibstube:

DAS JAHR, ES GEHT …
SCHREIBRITUAL ZUM ÜBERGANG
für drei (!) Personen

Stille. Tief durchatmen. Fürsorglich sein. Sich im Schreiben verankern:
Wo befinde ich mich am Ende des Jahres 2023? Was sagt meine “innere Uhr”? Wie spricht meine Seele? Wonach ruft sie? Welchen Rufen möchte ich ge-horchen? Dazu im meditativen Waldspaziergang, am Havelufer in die Welt lauschen, in die Weite schauen. Den Lebensatem intensiv und liebevoll spüren. […]

Und weitere wärmende Nahrung aufnehmen: 
Eine von mir liebevoll bereitete vegetarische Suppe, würzigen Tee, Kekse. 
Alles im rechten Licht. Zum Übergang.

Vielleicht ein Weihnachtsgeschenk für sich selbst oder einen geliebten Menschen? Heilsame Selbstfürsorge und kraftvolle Inspiration pur. HIER geht es nochmal zur Ausschreibung.
 
Der Sonntag neigt sich. Regen wäscht die bunten Wege blank. Mein Windlicht flackert auf dem Balkon. Der Ginkgobaum hat noch ein einziges gelbes Blatt an der Spitze und trägt noch immer das Schild: Willkommen! Ich lächle ihm zu. Auch er hat mein Jahr beleuchtet, mich so erfreut, wie er unverhofft und sehr spät die ersten grünen Fächerblättchen Ende Juni ausrollte! Ein wundervolles Wegzeichen.Eine Laterne am Wegrand.

Ich wünsche allen – tief aus meinem poetischen Herzen –
die glückselige Dunkelheit des Friedens zu spüren und
tiefen inneren Frieden zu finden und zu leben.

© Heidrun Adriana Bomke, 19.11.2023

Gefällt Ihnen meine Arbeit und würden Sie mich gerne darin unterstützen?
Dann nutzen Sie bitte den Paypal-Button. Jeder Betrag landet auf meinem Geschäftskonto und wird für die Pflege und Weiterentwicklung meines Blogs verwendet. Herzlichen Dank!

Spenden Zahlungsmöglichkeiten

JANUARPOESIE | 6. Januar 2021

Januargedichte_Heidrun Adriana Bomke

JANUARPOESIE

Der Monat Januar. In diesem Jahr 2021 schenkt mir sein Anfang sehr viel Muße. Eine solch stille, schwebende Muße. Der Januar. Der Monat mit dem Nichts. Ich bin in ihm geboren. Im Januar bei Frost, Kälte und viel Schnee. Ich bin ein Winterkind, das nie den Wintersport mochte. Diese weiße Kälte. Nein.
Ein Winterkind, das nur den glitzernden Schnee bewunderte. Vielleicht, weil in ihm das Versprechen der strahlenden Sonne lag. So fühle ich heute. Ein Winterling bin ich. der wachsen durfte.

Hier nun drei neue Januargedichte.

SEHNSUCHT

Vielleicht
zunächst nur
Sie sanft spüren
die Sehnsucht

Ihr Gehör schenken
Sie im Herzen still hüten
die Sehnsucht

Ihr einen Namen geben
Sie in den Arm nehmen
die Sehnsucht

Sie dann weit
in den Himmel werfen
die Sehnsucht
wo die Sterne sie segnen

4. Januar 2021, Breitehornweg Berlin

JANUAR

Es ist die Zeit
die gar nichts sagt
die Zeit
die gar nichts will

Da unten
in der dunklen Erde
am Wurzelwerk der Lebenssäfte
da wirken tausend stille Kräfte

Dort schläft
noch unsichtbar
des Frühlings Farbenpracht
dort träumen Sommerblüten süß

Dort ruht sogar
wer hätt’s gedacht
des Herbstes Blätterfall
gar tief

Es ist die Zeit
die gar nichts sagt
die Zeit
die gar nichts will

Drum Mensch
spür nun in dir
wie nie zuvor
des Januars Magie

5.1.2021, Berlin

MEIN WACHSEN AUS DEM JANUAR

Heut wird es mir ganz klar
Mein Wachsen aus dem Januar!

Ganz tief
im dunklen Erdengrund
verschneit
kam ich ans Licht

Durch Kälte, Frost und Dunkelheit
Ein Winterling war ich

Das prägt des Kindes Seele tief

Heut wird es mir ganz klar
Mein Wachsen aus dem Januar!

Das mühsam Werden
aus der strengen Kraft
bracht mir so einiges
an Müh

So schnell war es schon wieder Herbst
die Kälte kam immer zu früh

Heut wird es mir ganz klar
Mein Wachsen aus dem Januar!

Die Jahre gingen so ins Land
bis ich mein Sonnenkind dann fand
es wuchs auch unter Schmerzen
mir aus dem eignen Herzen

Mit Mut kam es hervor
ging staunend durch das offne Sonnentor

Heut ist es mir ganz klar
Mein Wachsen aus dem Januar!

6. Januar 2021, Berlin

© Alle Rechte für Poesie und Bild liegen bei mir.
Weitergabe nur nach gültigen Zitierregeln und in Rücksprache.

Ich bin von Herzen dankbar für die Poesie des Lebens und für die Poesie meines Lebens.
Heidrun Adriana Bomke · www.heidrunbomke.de · info@heidrunbomke.de

Gefällt Ihnen meine Arbeit und würden Sie mich gerne darin unterstützen?
Dann nutzen Sie bitte den Paypal-Button. Jeder Betrag landet auf meinem Geschäftskonto und wird für die Pflege und Weiterentwicklung meines Blogs verwendet. Herzlichen Dank!

Spenden Zahlungsmöglichkeiten

Das Nichts | 2. Januar 2021

Das Nichts|Heidrun Adriana Bomke

DAS NICHTS

Nichts.
Dieses unfassbare Nichts.
Es ist nicht zu denken. Es ist.
Das Nichts liegt im Nichts.
Es liegt in der Abwesenheit. Und doch ist es da.
Das Nichts ist.
Die Gedanken erreichen es nicht. Das Nichts weist sie ab.
Es ist einfach

NICHTS.

Das Nichts ist von schwebender Schönheit.
Das Nichts lässt mich lächeln. Es lässt mich sogar staunen.
Das Nichts streift mich wie der Hauch eines Flügels.
Das Nichts erscheint im Gewand der Leichtigkeit.

Das Nichts kann nicht gefüllt werden.
Die Türöffnerin des Nichts ist die Leere.
Das Nichts kann lediglich noch mehr Nichts werden.

Das Nichts ist nur Nichts ohne Angst.
Die Angst kann dort nicht wohnen.
Ins Nichts tritt unbemerkt die Demut ein.

Das Nichts ist die Schwelle.
Die Schwelle zum Leben
Die Schwelle zum Tod.

Dann und nur dann kommt ein Engel herein und spricht:

Nun gehst du nach Hause.
Nun bist du Zuhause.

© Heidrun Adriana Bomke

Heidrun Adriana Bomke,Poesie des Lebens-Lebendig schreiben
Heidrun Adriana Bomke

 

 

Gefällt Ihnen meine Arbeit und würden Sie mich gerne darin unterstützen?
Dann nutzen Sie bitte den Paypal-Button. Jeder Betrag landet auf meinem Geschäftskonto und wird für die Pflege und Weiterentwicklung meines Blogs verwendet. Herzlichen Dank!

Spenden Zahlungsmöglichkeiten

 

Novembergedichte

Ruth Klüger, Gedenken

Novembergedichte

Meine Novembergedichte laden ein, den eigenen inneren Raum zu betreten.
Leer wird es um uns.

Wir sind in der Zeit des stillen Wandels. Die Blätter, die so lange sich noch am Ast halten, fallen nun langsam wie müde goldene Herzen. Schweben ins Irdische hinab. Die Tage werden kühler und das Dunkel umfängt uns nachmittags immer früher. Ich mag diese unaufgeregte Zeit des Dunkels als Raum der inneren Einkehr.

Novembergedicht_Rilke_Hölderlin
Silberlicht an meinem Fenster. Eigenartig und magisch zieht es mich an.

Fast unwirklich manchmal befinde ich mich in einem magischen Seelenzustand.

Die Grenzen verschwimmen im großen kosmischen Raum. Der November ist eine poetische Einladung, mich selbst in diesen Übergängen zu erleben und zu fühlen. Das Vergehen geht bildhaft mit mir mit. Der Tod ist an meiner Seite. Ich kann es spüren. Fahr ich manchmal über’s Wasser, dann ist es wie eine Überfahrt ans andere Ufer. Es hat eine anmutige Schönheit. Führt mich auch zum Gebet. Eine Demut vor dem Sein. Rilkes Texte über den Tod, Hölderlins “Hälfte des Lebens” sprechen zu mir.

Meine Novembergedichte kommen aus dieser seligen Dunkelheit, den stillen Übergängen.

Ich wünsche Ihnen und euch Verbundenheit beim Lesen meiner Novembergedichte aus den Jahren 2009 bis 2019. Vielleicht auch Inspiration zur schreibenden Einkehr.
Herzlich
© Heidrun Adriana Bomke

NOVEMBERBILD I

Glasperlenspiel

ein Silberlicht auf Fäden gezogen

ein stilles Mosaik

Himmelsfenster.

NOVEMBERBILD II

Ich schaue den tänzelnden Blättern zu

sie schweben schweben schweben

langsam

vom Himmel

herab

Müde goldene Herzen

finden mühelos

ihr irdisch Grab.

© Kladow, Berlin am 16.11.19

SANFTGRAUER NOVEMBERMORGEN

Ich mag diesen sanftgrauen Morgen

Wenn das Licht kaum scheint aus der Nacht hervor

Wenn Apollon nicht öffnet das große Tor

Ich mag diesen sanftgrauen Morgen

Meine ruhigen Schritte im Sand

Ohne Hast gehe ich am Strand

Ich mag diesen sanftgrauen Morgen

Eine kleine Möwe noch schaukelt auf ihrem Wellenbett

Eine andere findet das leichte Himmelssegeln sehr nett

Ich mag diesen sanftgrauen Morgen

Meine Seele schmiegt sich süß hinein

Ein Novembertag lässt mich geborgen sein.

© 29.11.17, am Strand von Puntasecca

DER NOVEMBER LEGT SICH SANFT ZUR RUH
Für Beata

Meine ruhigen Schritte auf dem nassen Herbstlaub.

Fast tonlos mein Gehen.

Ich verweile.

Lausche dem leisen Tropfen des Novemberregens.

Das aufgeschreckte Flattern eines Vogels neben mir.

Am Himmel küssen sich die Abendwolken.

Da ist er auch schon der erste Stern.

Leuchtet ohne Laut.

Feierlich am Neumondtag unter dem Vulkan.

So still sein ewig Feuer in der blauen Stunde.

Nur im Kamin jetzt züngelt das Holz.

Heult eine ferne Stimme mir zu.

Seelige Dunkelheit fällt herab.

Der November legt sich sanft zur Ruh.

© 29.11.16, 17.25 Uhr, Contrada Monte Arso nr. 2, am Ätna Süd

MEIN BUNTES SOMMERKLEID

Das Jahr geht den Novemberweg.

Mein buntes Sommerkleid

zerschlissen

hängt am Schrank.

Ich schneide es in Fetzen

winke der Sonne zu

und mache mich auf

die Reise.

NOVEMBERHERZEN

Die grauen Wolken tropfen.
Auf den Steinen spielt das Wasser.

Ein Eichelhäher sitzt in der Weide.
Er zählt die fallenden Blätter und ruft

Die Zeit aus wie der Kuckuck im Frühling.

Ich betrachte die gepflanzten Herzen im Garten und verbrenne noch einen Brief.

© Breselenz, Wendland 3./4.11.09

Poesie des Lebens-Lebendig schreiben
Heidrun Adriana Bomke · www.heidrunbomke.de

 

 

Ich will leben! – Hörbuchauszug aus “Übermut tut gut!”

Heidrun Adriana Bomke, Übermut tut gut! Hörbuch unterwegs in den Süden

ICH WILL LEBEN – Hörbuchauszug “Übermut tut gut!”

Hörprobe:

Sie hören hinein in „ÜBERMUT TUT GUT“, in den Beginn des Jahres 2015. Da bin ich bereits vier Jahre zwischen Nord und Süd, zwischen Deutschland und Sizilien mit mir unterwegs. Habe Italienisch gelernt. Bin eingetaucht in das sizilianische Leben. Habe die Insel erkundet, viel geschrieben … tiefe Begegnungen mit dem Vulkan Ätna und seinen Ausbrüchen, der Lava, den stillen Wiesen, bin eingeschneit da oben, erlebe das weite Türkis-Meer.
Eine Zeit mit viel viel Lebendigkeit und der Begegnung mit dem Tod ebenso. Licht und Dunkel.

Und Vertrauen wächst in mir in mein anderes Leben.

Gerne können Sie das Hörbuch bei mir bestellen: info@heidrunbomke.de!