“Ich hatte Scheu, mich weich und berührt zu zeigen” – Reise zur Lyrik und zum Schreibritual

SCHREIBRITUAL_Heidrun Adriana Bomke_ SEMPREVERDE_PUNTA SECCA

“Ich hatte Scheu, mich weich und berührt zu zeigen” – Reise zur Lyrik

Seit einiger Zeit bin ich mit Stephanie im Gespräch. Wir lernten uns in der Ausbildung zur Beraterin für Selbstrealisation und Bewusstseinsentwicklung bei Dr. Christina Kessler von 2019-2022 kennen und schätzen. Nun hat sich Steffi, wie ich sie nenne, zum SCHREIBRITUAL SCHÖPFEN am Meer von Punta Secca (Sizilien) angemeldet. Wie sagte sie dabei etwas verschmitzt:

“Wir wussten es ja beide, dass ich irgendwann nach Sizilien zum Schreiben komme. Und nun ist es soweit.”

Ja, Stephanie, 59 Jahre, ist nun bereit für diese Erfahrung. Sie ist biografisch an dem Punkt, wo sich ihr Leben noch einmal weit öffnet und wo sie Wandel zulässt: Bewegung hin zu Wahrheit, mehr Freude und Liebe in jeder Hinsicht! Das ist in diesem Alter – und vielleicht in keinem Alter – eine Kleinigkeit. Es war für sie ein langer und zeitweise auch sehr anstrengender Prozess. Wir waren oft im Gespräch. Steffi kaufte meinen Poesieband “Wo das Licht wohnt”. Sie lauschte meinen Gedichten. Wir unterhielten uns darüber. Sie breitete während der Ausbildung selbst ihre ganz schöpferische und so verspielte Gabe im Improvisationstheater aus. Die Künste berühren sich. Etwas Neues entfaltet sich. SCHÖPFERKRAFT IM MITEINANDER!

Stephanie ist nun auch bereit, sich von der Lyrik berühren zu lassen ❤️

Stephanie hat sich verbindlich angemeldet und gestern voller Leichtigkeit auch die Flüge gebucht und das rechte Zimmer im “Sempre Verde”, unserem Schreibzuhause in Punta Secca, ist auch für sie reserviert. Und hier ist der ganze Wortlaut aus der gestrigen Unterhaltung, als wir über “SCHÖPFEN – Schreibritual am Meer von Punta Secca” (5.-12-Mai 2024) sprachen.

“Meine persönliche Reise mit der Lyrik

Als wir uns vor vier Jahren kennengelernt haben, hatte ich nicht sofort einen Zugang zu Deiner Lyrik, liebe Adriana, da gab es anfangs sogar so etwas wie eine innere Abwehr. Im Alltag war ich ja viele Jahre sehr praktisch orientiert und im Erledigungsmodus unterwegs. Mit der Zeit habe ich gemerkt, wie Deine Gedichte eine Saite in mir zum Klingen bringen, die eigentlich schon immer da war, aber lange im Verborgenen. Ich hatte Scheu, mich weich und berührt zu zeigen, wenn ich die Worte deiner Gedichte in mein Herz lasse. Tief berührt zu werden, kann mitunter Angst machen, wenn man dabei erkennt, dass es Veränderung braucht, dass ich in meinem Leben etwas ändern möchte.

Heute bin ich der Überzeugung, dass wir die Schönheit, die Lyrik, die Kunst überhaupt um so dringender brauchen, je rauer die Zeiten und Umstände sind, damit wir menschlich, weil berührbar, bleiben. Wie schön und wertvoll ist es da, dass sich Adriana mit ihrer Lyrik hingebungsvoll dieser Aufgabe widmet.“ –
Stephanie Prechtl, 59 Jahre, München; Projektassistentin in der Automobilbranche, 24.3.2024

Danke, liebe Steffi, danke für den Austausch und deine Offenheit! Sie hilft bestimmt auch anderen, den Weg zur Lyrik, zum Sich-berühren-Lassen, zu finden.

Nur Mut! Ich bin eine hingebungsvolle Begleiterin auf diesem Weg der Berührung!

Dr. phil. Heidrun Adriana Bomke ∙ Lebensreisebegleiterin, Dichterin, Literaturwissenschaftlerin
25. März 2024