In Modica mit Quasimodo – auf dem Herzen der Erde

Jeder steht allein auf dem Herzen der Erde
getroffen von einem Lichtstrahl
und schon bald ist es Abend

Salvatore Quasimodo, Modica

Weltberühmt wurde der 1901 in Modica geborene Dichter und spätere Nobelpreisträger Quasimodo, der seine Verse oft auf Briefpapier schrieb, mit diesen existentiellen Zeilen über das Leben. Was meint er wohl? Wir tauschten uns auch darüber aus: Ist der Mensch alleine? All-eins? Wie dicht liegen Geburt und Tod beieinander?  Gelingt uns ein Miteinander?
Gestern war ich unterwegs auf einer poetischen Reise mit einer Gruppe in dem wunderbaren barocken Städtchen Modica (Vale di Noto, UNESCO Weltkulturerbe), das nicht nur famose dolcis und vor allem Schokolade zu bieten hat.

Die Stufen von San Pietro zwischen den Aposteln, la Casa Natale di Quasimodo, San Giorgio … Spuren der Poesie in der ganzen Stadt. Lesungen auf den Stufen des Doms, unter blühendem Oleander, verzuckert mit Granita und Cioccolato di Modica.
Und wir fühlten alle irgendwie auf diesen inniglichen Wegen unsere Herzen.

 

foo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

99 − = 93