Liebe – einfach so unterwegs …

Liebe – einfach so unterwegs … aus meinem Reisetagebuch

Die Liebe kann uns in jedem Moment begegnen! Warum? Sie ist ja immer da! Nur manchmal sind wir abgetrennt davon, vom großen ganzen schönen lebendigen Dasein. Da wohnt für mich die Liebe. In dieser leichten, achtsamen, natürlichen Verbundenheit und Offenheit.

Meiner Hündin Neringa und mir geschah am Ostermontag, der auf Sizilien “Pasquetta” heißt oder auch “Lunedi dell’Angelo”- Montag des Engels – etwas Wundervolles:

Wir begegneten an der Südküste Siziliens einem Engel! Ich schrieb die kleine Begebenheit auf.  Viel Freude beim Lesen!

Neringa und der kleine Engel

Da kam das kleine blonde Mädchen über die Steine gehüpft am Hafen von Ragusa. Kam direkt auf mich und meine Hündin Neringa zu. Die beiden Kinder standen vis-à-vis. Schauten sich in die Augen. Und dann legte das Menschenkind beide Arme um den Hals des großen Hundemädchens. Ganz zart und ganz ganz entschlossen, als hätte sie das schon hunderte Male getan. Und Neringa stand still. Ließ sich umarmen von dem liebevollen Wesen, das mir wie ein Engel erschien. Von irgendwoher gekommen … Das Mädchen schaute mich an, schaute Neringa an. Wir lächelten wortlos. Ein paar Meter entfernt sprangen schon fröhlich die anderen Kinder. Manche sprachen englisch. Eine Mama rief ganz ruhig und lachend nach unserem Engel. Doch das Mädchen konnte sich noch nicht lösen. Wir standen alle drei und ich mochte vor Berührung nicht einmal den Fotoapparat nehmen. Ein großes Innehalten des Kosmos lag über uns. All seine Liebe floss in diesem Augenblick friedvoll in uns hinein. Da gab das Mädchen Neringa einen Kuss auf ihre Wange. Dann noch einen und noch einen. So sanft. Noch immer hatte sie ihre kleinen nackten Arme um den Hals der pechschwarzen Hündin gelegt. Die stand wie verzaubert da.

Dann lösten sich beide und wir hüpften in unterschiedliche Richtungen davon.

Erst am Abend des Tages, als ich den Stift nahm, um diese Liebesgeschichte aufzuschreiben, wurde mir klar, dass Lunedi dell‘Angelo war.

Möchten auch Sie beim Unterwegssein ganz leicht Geschichten entdecken, aufsammeln und schreiben? Dann kommen Sie doch mit auf eine Schreibreise an die sizilianische Küste, nach Punta Secca! Im Mai ist noch ein Platz frei.

Ihre und eure Heidrun Adriana Bomke, die Frau mit Hut (recht oft) und dem Übermut!

 

Weißt du noch? – Heilige Weihnacht

BESINNUNG, ADVENTSLESUNG VIA ZOOM

Weißt du noch? Weißt du es noch aus deiner Kindheit? Fühlst du es noch? Wie ein Schein dein Herz berührt? Wie du eine besondere Stille spürst? Kennst du die heiligen Momente in deinem Leben?

Wie etwas Heiliges kommt zu dir?

Ja, ich spüre es tief in mir und schrieb es als Gedicht auf. Es heißt: Weißt du noch?

Weißt du noch …

Weißt du noch, spricht das Kind in mir

Wie es Weihnachtsabend war und ein Engel tritt durch die kleine Stubentür?

Ja, sage ich, ich fühl ihn noch immer in mir.

Weißt du noch, spricht das Kind in mir

Wie er aussah, der Engel, der trat durch die kleine Stubentür?

Ja, sage ich, ich sehe ihn noch immer vor mir.

Sehe sein ganz langes weißes strahlend Gewand.

Weißt du noch, spricht das Kind in mir

Was er dir gab, der Engel, der trat durch die kleine Stubentür?

Ja, sage ich, ich nehme es noch immer aus seiner meiner Mutterhand.

Nehme die Puppenstube klein mit Herdchen und Töpfchen, mit Bettchen und Kindlein so fein.

Weißt du noch, spricht das Kind in mir

Wie es Weihnachtsabend war und ein Engel tritt durch die kleine Stubentür?

Ja, sage ich, ich fühl ihn noch immer in mir.

Etwas Schützendes, ewig Heiliges schenkt er dem Mädchen

In mir.

Caucana, Sizilien, 29.11.17

Kennst du die heiligen Momente in deinem Leben? Weißt du noch?

Schreibe sie auf. Verbinde dich mit dir. Es ist ein Schatz, die Liebe tief in dir.
Geborenwerden, Zuversicht und Verbundenheit. Das sind auch die Gaben der lichten stillen Weihnachtszeit.

Erlebe es auch gemeinsam mit mir:
zu Hause und auf Reisen.

Ich wünsche allen Menschen eine gesegnete heilige Zeit. Das Christkind ist nicht mehr weit.